Schülerwettbewerbe

Vorlesewettbewerb

zur Seite mit den Schulsiegern des Vorlesewettbewerbs

Känguru-Wettbewerb der Mathematik

zur Seite mit den Gewinnern des Känguru-Wettbewerbs

Informatik-Biber-Wettbewerb

zur Seite mit den Gewinnern des Informatik-Biber-Wettbewerbs

Börsenspiel

zur Seite mit den Gewinnern des Börsenspiels


Weitere Wettbewerbe:

Cartoon-Wettbewerb am Gymnasium Puchheim

zum Artikel...

Simon Ehmann aus der 5d wird beim bundesweiten Schülermedienwettbewerb mit einem Sonderpreis ausgezeichnet

Preisverleihung

Am 25. April 2015 fand in Berlin die große Siegerehrung des Schüler-Bundeswettbewerbs „So will ich morgen mobil sein - damit Deutschland vorne bleibt!“ statt. Der zehnjährige Simon Ehmann aus Puchheim erhielt dabei für seinen kreativen unterhaltsamen Trickfilmbeitrag “Lego City im Jahre 2013“ einen Sonderpreis.

Ein bis eineinhalb Monate Arbeit stecken in einem Video, die Ideenfindung eingeschlossen. Simon baut für die Animationsfilme Kulissen aus Spielzeug und nimmt 0,02 Sekunden lange Sequenzen auf. Nach jeder Sequenz bewegt er die Figuren etwa einen Millimeter, bevor er die nächste Aufnahme macht. Rund 3000 solcher Filmsequenzen ergeben ein rund zwei Minuten langes Video, am Tag schafft Simon etwa 300 Mini-Aufnahmen.

Zur Siegerehrung waren neben den sieben jungen Preisträgern, die aus ganz Deutschland angereist waren, auch alle Hauptsponsoren anwesend, unter anderem Vertreter der Deutschen Bahn sowie der Tageszeitung „Welt“. Nach den Laudatios und der Überreichung der Urkunden und Preise (Praktika und iPads) für die Kategorien Text, Bild und Film sowie dem Fototermin durften alle Teilnehmer sowie Begleitpersonen einen Blick hinter die Kulissen von Europas größtem Medienkonzern werfen und den Machern im großen „Springer-Redaktions-News-Room“ über die Schulter schauen.

Zur zur Wettbewerbsseite mit dem Siegerfilm und zwei weiteren Beiträgen von Simon Ehmann (ganz unten)

Zum Weiterlesen: Bericht in der Süddeutschen Zeitung und Impressionen von der Siegerehrung

Auszeichnung für eine hervorragende Seminararbeit: Marmor, Stein und Eisen bricht, aber Bambus eher nicht

Preisverleihung

Franziska Engel hat es geschafft. Ihr Abitur hat sie in der Tasche, als Konzertmeisterin des Schulorchesters hat sie viel Lob geerntet, und einen Preis für eine hervorragende Seminararbeit dazu. Mit dem Thema „Bambus – ein Musterbeispiel für den Leichtbau“ hat sie die Jury der Ludwig-Maximilians-Universität beeindruckt und den dritten Platz unter 35 hochrangigen Einsendungen aus dem Bereich der Physik erhalten.

Franziska Engel hatte sich im Rahmen des W-Seminars „Biophysik“ das Bambusthema selbst ausgewählt. Es hatte sie beeindruckt, dass viele Bauwerke in Asien vom Hochhaus bis zur Brücke mit Baugerüsten aus Bambus umkleidet werden. Bambus ist ein nachwachsender Rohstoff, der aufgrund seiner hohen mechanischen Stabilität und seines vergleichsweise geringen Gewichts aus Baustoff in Asien und anderen Regionen der Welt sehr geschätzt wird.

In ihrer Seminararbeit untersucht die Abiturientin des Gymnasiums Puchheim u. a. die mechanische Belastbarkeit von Partystrohhalmen als Modellsystem für Bambus. Die von ihr eigenständig entworfenen und nach guter wissenschaftlicher Praxis durchgeführten Experimente zeigen auch ihr bereits sehr ausgeprägtes naturwissenschaftliches Denkvermögen. Von der Konzeption der Arbeit bis zur Präsentation in Schriftform und als Vortrag hat Franziska im Besten Sinne hervorragende Fähigkeiten sichtbar werden lassen.

Ausgelobt wurden die Preise von der Dr.-Hans-Riegel-Stiftung, deren Gründer der Nachwelt nicht nur Fruchtgummi und Lakritz (HAnsRIegelBOnn) hinterlassen wollte, sondern der auch den naturwissenschaftlichen Nachwuchs fördern wollte. So sind jedes Jahr Schüler aus allen Landesteilen aufgerufen, ihre Arbeiten aus den Fächern Biologie, Chemie, Physik, Mathematik und Geographie einzureichen. Die Auszeichnung mit dem Dr.-Hans-Riegel Fachpreis ist nicht nur eine Ehrung begabter Schüler/Innen am Ende ihrer Schullaufbahn, sondern sie kann auch den Einstieg in eine Karriere in Wissenschaft und Forschung bedeuten.

Wir sind sehr gespannt, welchen Weg Franziska Engel einschlagen wird.

Pascal Eitner

Journalistenwettbewerb: 124. Jugend Presse Kongress (September 2012)

Teilnehmer des 124. Jugend Presse Kongresses in Kiel haben die Möglichkeit, bei einem Journalistenwettbewerb eine Forschungsreise nach New York zu gewinnen. Voraussetzung dafür ist, einen Artikel über das Kongresswochenende zu verfassen und diesen zu veröffentlichen. Susanne Roggenkamp aus der Q12 war in Kiel dabei. Hier ist ihr Artikel...


Bilingualer Geographiewettbewerb Janus iGeo Competition 2011

Oktober 2011: Herzlichen Glückwunsch an Julian Conrad (Q12) für seinen Erfolg als bayerischer Landessieger beim bilingualen Geographiewettbewerb Janus iGeo Competition 2011. Für den Bundeswettbewerb im November an der Universität Gießen wünschen wir ihm viel Erfolg. Wenn wir ganz fest die Daumen drücken, gelingt Julian ja vielleicht sogar der Sprung in die Nationalmannschaft!

November 2011: Nach seinem Sieg beim bilingualen Geographiewettbewerb Janus iGeo Competition 2011 auf bayerischer Landesebene hat sich Julian Conrad (Q12) nun vergangene Woche in Gießen mit einem ersten Platz auf Bundesebene für das Nationalteam qualifiziert.
Herzlichen Glückwunsch!
Für die Weltmeisterschaft, die im März 2012 in Leipzig stattfindet, wünsche ich Julian alles Gute und natürlich wieder viel Erfolg. Jetzt heißt es also noch mal Daumen drücken!


Jugend und Parlament 2011

Schüler mit Fr. Hasselfeldt

Jugend und Parlament ist eine jährliche Veranstaltung des Deutschen Bundestages, bei der über 300 Jugendliche aus der gesamten Bundesrepublik die Möglichkeit erhalten in den Arbeitsalltag eines Abgeordneten nachzuvollziehen. Die Basis bildet ein Planspiel, bei der die Teilnehmer fiktive Abgeordnetenrollen einnehmen und deren Meinungen im Parlament vertreten. Ziel ist es, vorher bestimmte Gesetzesanträge durch die verschiedenen parlamentarischen Gremien zu bringen und ein mehrheitsfähiges Gesetz auf die Beine zu stellen.

Dazu wurden wir gleich zu Beginn verschiedenen Parteien zugelost. Beide von uns wurden der CVP, der christlichen Volkspartei (eine Anlehnung an die CDU) zugeteilt. Nach einer kurzen Führung durch die Räumlichkeiten des Bundestages ging es direkt an die Arbeit: Es galt einen Fraktionsvorsitzenden zu ernennen, der uns nach außen hin, vor allem vor der Presse, vertreten sollte. Im Anschluss traten wir den verschiedenen Ausschüssen bei, um eines der gegeben Themen in tiefe zu besprechen und uns mit den gegnerischen Fraktionen abzustimmen und schließlich zu einem Konsens zu finden. Unser beider Thema war die „Bekämpfung der Journalistenverfolgung und Verteidigung der Meinungsfreiheit“. Trotz einer breiten Zustimmung aller Fraktionen entwickelte sich ein regelrechter Kampf um jede Formulierung des Antrages. Letztlich konnte man sich jedoch einigen, was mit einstimmiger Zustimmung im Plenarsaal des Bundestages belohnt wurde. Andere Anträge, wie eine Verfassungsänderung, für die eine 2/3 Mehrheit benötigt wird, scheiterten in dritter Lesung. Inhalt war eine Änderung des Wahlalters auf 16 Jahre, was von unserer Konservativen Fraktion bei der Abstimmung blockiert wurde. Im Vorfeld kam es zu regelrechten Ausschreitungen innerhalb der Fraktionen, da man sich nicht auf eine Linie verständigen konnte – kurzzeitig war sogar von der Auflösung des Bundestages die Rede. Die spielinterne Presse tat das Ihrige, indem immer neue Gerüchte für bare Münze genommen und publiziert wurden. Die aufgeladene Stimmung gipfelte darin, dass einzelne Abgeordnete wutentbrannt den Saal verließen.

Neben unseren zahlreichen regulären Tätigkeiten hatten wir außerdem die Gelegenheit noch einmal Frau Gerda Hasselfeldt, Abgeordnete für den Wahlkreis FFB, zu treffen und wurden in ihr Büro eingeladen. Trotz ihres vollen Terminkalenders entwickelte sich ein interessantes Gespräch um den Vergleich zwischen unserem Spiel und parlamentarischer Realität. Als ehemalige Zuständige für JuP lobte sie den Grad an Realismus, der erreicht wurde. Dies spiegelt auch unsere Ansicht wider: Die Organisatoren ermöglichten Diskussionen auf höchstem Niveau, sowie ein realistisches Gesetzgebungsverfahren mit allem, was dazu gehört.

Unter welchem immensen Termindruck Abgeordnete stehen, konnten wir auch am eigenen Leib spüren, da Ausschüsse noch bis weit in die Nacht tagten um einen Kompromiss zu erarbeiten. Gerade die hitzigen Diskussionen waren es, die den Charme dieser Veranstaltung ausmachen.

Wir danken dem Deutschen Bundestag dafür, dass Jugendlichen eine solch hervorragende Möglichkeit geboten wird sich für Politik zu begeistern. Diese Tage haben unser Verständnis für die deutsche Gesetzgebung immens erweitert sowie die immense Anforderung an unsere Abgeordneten nachvollziehbar gemacht.

Besonderen Dank möchten wir Frau Gerda Hasselfeldt sowie Frau Schneider aussprechen für ihre Bemühungen, uns diese Teilnahme zu ermöglichen!