Newsarchiv

Archiv aller News

Ausgewählte News

Theater: Die Befristeten

16. April 2007

Gelingt es uns, den Tod zu negieren, wie Epikur fordert? Oder leben wir nicht doch ständig in Angst vor unserem Augenblick? Wäre es dann nicht besser, zu wissen, wie lange man zu leben hat?

Mit seinem Drama "Die Befristeten" konfrontiert Elias Canetti die Zuschauer mit einer zentralen, aber ungeklärten Frage des Lebens: "Wann muss ein Mensch sterben?" Das Stück spielt in einer Zukunft, in der jeder Mensch weiß, wann er sterben wird und statt mit einem Namen nur mit einer Zahl (der Augenblick, in dem er sterben muss) geboren wird. Die Skeptikerin Fünfzig zweifelt an dem System, in dem jeder seinen Geburts- und Sterbetag in einer versiegelten Kapsel mit sich trägt, die nur der Kapselan öffnen kann. 50 setzt sich trotz der Bedenken ihres Freundes mit dem System des Augenblicks auseinander und kommt nach und nach dahinter, dass es weder Hand noch Fuß hat. Scheinbar steckt der Kapselan hinter einer Verschwörung, die 50 auflösen will.

Gruppenbild der Theatergruppe

Der Grundkurs Dramatisches Gestalten lädt Sie herzlich ein, dieses Gedankenspiel kennen zu lernen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Geschrieben von Alexander Höbel