Salvete amici

Latein am Gymnasium Puchheim

... zum Bericht über den "Römertag 2015"

... zum Bericht über den "Römertag 2013"

Salvete amici!

Das Gymnasium Puchheim bietet sowohl die naturwissenschaftlich-technologische als auch die sprachliche Ausbildungsrichtung an. In beiden Zweigen kann Latein als zweite Fremdsprache gewählt werden.

Was wir bieten:

Mutter Latein

Was Latein bietet


Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Fachschaft Latein z. B. bei Informationsabenden oder beim Schnuppernachmittag gerne zur Verfügung.

Rom 2.0: Projekttag Dies Romanus 2015 für Sechstklässler am Gymnasium Puchheim

DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015 DiesRomanus2015

"Quam dies iucundus erat!" - Was für ein schöner Tag war es!

So begrüßte schon der Gott der Unterwelt, Pluto, die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen am vergangenen Mittwoch zum Projekttag des P-Seminars Latein. Ein einführendes Theaterstück wurde von den Zwölftklässlern in lateinischer Sprache geschrieben und aufgeführt. Es erzählt die Liebesgeschichte der beiden Helden des Schulbuchs, Quintus und Flavia. Allerdings mit einer neuen Wendung: Die römischen Götter agieren hier als Drahtzieher im Hintergrund. Durch ein offenes Ende soll den Kindern schließlich Spannung auf die weiteren Übersetzungstexte des Schulbuchs mitgegeben werden.

Den Rest des Tages durchlaufen die Sechstklässler verschiedene Stationen unter Leitung der Schülerinnen und Schüler der Q12. Dabei können sie unter anderem den Alltag im antiken Rom am eigenen Leib erfahren und sich selber wie die alten Römer in Togen kleiden oder ihre Geburtstage auf waschechte Wachstafeln schreiben. Sportlichen Ausgleich bietet ein Fünfkampf mit antiken Disziplinen, den die Kinder mit Feuereifer bestreiten. Natürlich gibt es für die Gewinner auch Urkunden. Neben der Möglichkeit, verschiedene römische Spiele auszuprobieren, basteln die Sechstklässler in Gemeinschaftsarbeit ein großes Mosaik, das anschließend im Schulhaus aufgehängt werden soll.

Doch auch die Lateinische Sprache kommt nicht zu kurz: Im Rahmen verschiedener Quiz werden die Kinder spielerisch an die Wörter herangeführt und können ihr Allgemeinwissen über das römische Reich unter Beweis stellen. Zur Mittagszeit steht eine kleine Brotzeit mit echt römischen Speisen bereit: Die Sechstklässler lassen sich „paniculi“, kleine Semmeln, mit „moretum“, einem herzhaften Ziegenkäseaufstrich schmecken. Zum Nachtisch gibt es noch Trauben und Kirschfladen nach Originalrezept.

Das Ziel der Seminarleiterin R. Geyer, die Schülerinnen und Schüler für die eben doch nicht so tote Sprache zu begeistern, ist auf jeden Fall erreicht worden. Die Reaktionen aller Teilnehmer, sowohl Lehrer als auch Schüler, fielen durchweg positiv aus und machen Lust auf mehr. Alles in allem ein „echt göttlicher Tag“, wie auch Schulleiter G. Baptist meinte.

P-Seminar Latein, Frau Geyer

Römer zum Anfassen - Dies Romanus am 24. April 2013

DiesRomanus2013 DiesRomanus2013 DiesRomanus2013


Dr. Marcus Junkelmann, der seit seiner Alpenüberquerung als römischer Soldat weit über die Grenzen seiner Fachwissenschaft hinaus bekannten Militärhistorikers, war am Gymnasium Puchheim und hat uns zusammen mit zwei seiner Mitstreiter einen „Römertag“ beschert.

Dieser begann damit, dass ein leibhaftiger römischer Legionär im Klassenzimmer erschien und den Schülerinnen und Schülern seine rekonstruierte und bis ins Detail den Funden aus der Antike nachgebaute Legionärsausrüstung vorführte, von den Waffen über die Kleidung bis hin zu Küchen- und Toilettenausstattung.

Nach einer kreativen Verschnaufpause, in der die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen Specksteinamulette feilten, betrat dann ein „echter“ Gladiator die Bühne der Schule, der Dr. Junkelmanns vielseitige Erklärungen in ein lebendiges Bild setzte. So wurde die Zuhörerschaft nicht nur anschaulich über Ausrüstung und Kampftechniken der verschiedenen Gladiatorentypen, sondern auch über die Bildquellen und Funde, die zur Rekonstruktion der Helme, Waffen und Schutzkleidung herangezogen wurden, informiert. Und schließlich verwandelte sich die Aula des Gymnasiums für kurze Zeit in eine antike Arena, in der sich der Gladiator Achilles, alias Thomas Offermanns, als Secutor einen Schaukampf mit einem todesmutigen Schüler lieferte, der als Retiarius mit Netz und Dreizack antrat und seinen Gegner nach hartem, aber fairem Kampf zur Aufgabe zwingen konnte.

Ilonka Forster