Jugend forscht AG

Die Jugend forscht AG hat ihre Arbeit begonnen. In den ersten Wochen des neuen Schuljahres wurde bereits viel geforscht, mikroskopiert und gebaut, z.B. eine Biosphäre.

Dieses geschlossene Gefäß bildet ein Mini-Ökosystem und erhält sich im Idealfall selbst, möglicherweise über mehrere Jahre hinweg.

Dies war das erste Projekt, das von naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schülern der Jugend forscht AG verwirklicht wurde. In ein Glasgefäß wurde zunächst Ton und Kohle geschichtet, dann kam Erde hinzu und schließlich noch die Pflanzen.

Mit viel Liebe zum Detail werden dann die Pflanzen arrangiert und andere Fundsachen aus der Natur zugefügt.

Zu guter Letzt werden die Gefäße luftdicht verschlossen und dann sich selbst überlassen. Die Kleinstlebewesen und die Pflanzen versorgen sich nun gegenseitig mit allen notwendigen Stoffen.

Die beste Nachricht für alle Biosphärenbesitzer: Gießen ist nicht nötig, es regnet jeden Morgen von der Glaswand herab.


Doch geforscht wird nicht nur an Pflanzen, sondern auch an Tieren. So wurde Schweineblut untersucht. Durch Zentrifugieren lassen sich die festen, zellulären Bestandteile vom flüssigen Rest abtrennen.

Auch die Enzymaktivität des Blutes lässt sich durch Zugabe von Wasserstoffperoxid bestens nachweisen:

Der feste Schaum entsteht durch den enzymatischen Abbau von Wasserstoffperoxid zu Sauerstoff und Wasser.

Gespannt fiebern wir den nächsten Projekten entgegen.

Daniel Beintner für die Jugend forscht AG